Projektkooperation: Symposium Selbst.Wert.Sinn – Eine pädagogische Schatzsuche

Das am 25. Juni 2022 im Pförtnerhaus Feldkirch stattfindende Symposium Selbst.Wert.Sinn bietet allen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, die Gelegenheit, sich vertieft mit dem Themen Wertschätzung und Potentialentfaltung aus Sicht der Existenziellen Pädagogik auseinander zu setzen Alle Informationen finden Sie auch auf der Homepage des Symposiums

Keywords:

Existenzielle Pädagogik, psychosziale Gesundheitsförderung, Potentialverwirklichung

Ausgangssituation

Insbesondere Kindern und Jugendlichen hat die Corona-Krise in den letzten beiden Jahren sehr viel abverlangt. So stand auch in Kindergarten und Schule die Bewältigung der Pandemie ganz im Vordergrund des täglichen Geschehens. Dies hat Spuren hinterlassen. Zahlreiche Studien verweisen auf eine deutliche Verschlechterung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Folge der Pandemie. Umso wichtiger ist es, den Blick nun wieder verstärkt auf das Wesentliche zu lenken: die Interessen, Begabungen und Werdemöglichkeiten der jungen Menschen im Horizont einer immer komplexer werdenden Welt.

Lösungsansatz

Um Pädagog:innen auf diesem Weg zu unterstützen, veranstalten die Weitblick GmbH und das Institut für Existenzielle Pädagogik in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg ein eintägiges Symposium rund um die Themen Wertschätzung und Potentialentfaltung. Zahlreiche Referent:innen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz – u. a. Eva Maria Waibel, Christoph Kolbe und Reinhard Haller – werden sich mit den Teilnehmer:innen im Rahmen von Vorträgen, Diskussionen und Workshops einen Tag lang der Frage nachgehen, wie die Schätze und Potentiale von Kindern, Jugendlichen zur Entfaltung gebracht werden können.

Das Projekt

Symposium Programm 25.6. 2022

08:00 – 08:45 Eintreffen, Anmelden, Kaffee und Gipfel
08:45 – 09:00 Begrüßungsworte LSth. Barbara Schöbi Fink, BGM. Wolfgang Matt, Christian Kathan
09:00 – 10:00 Eva Maria Waibel: Die Existenzielle Pädagogik. Eine Schatzkiste
10:00 – 10:45 Reinhard Haller: Das Wunder der Wertschätzung
10:45 – 11:15 – Pause –
11:15 – 12:00 Christoph Kolbe: Wozu ist Wertschätzung wichtig – und warum dürfen wir uns von ihr nicht abhängig machen?

12:00 – 13:00 – Mittagspause –

13:00 – 13:45 Interviews mit Julie Melzer, Michael Winter, Andreas Hausheer
14:00 – 15:15 Workshopgruppe 1, Vortrag Michael Winter
15:30 – 16:45 Workshopgruppe 2, Vortrag Thomas Happ

17:00 – 17:15 Abschluss

Workshops:
1. Andreas und Doris Hausheer, Sempach (CH): WertSCHÄTZEN Geschichten aus der Erfahrungsschatzkiste
2. Markus Juranek, Rechtliche Freiräume für die pädagogische Schatzsuche in der Schule
3. Daniela Klingler, Innsbruck: Die Schatzkiste der vier Grundmotivationen. Kinder stärken und begleiten im Kinder- garten
4. Esther Kohl, Bremen: Leben verbindet. Mit Jugendlichen auf Schatzsuche nach den Daseinsthemen des Menschen
5. Julie Melzer, Graz: Strafe muss sein! Muss Strafe sein?
6. Daniel Scheyer/Matthias Mittelberger, Götzis/Wien: Entdecken, was alles in mir steckt… Wie gelingt Potenzial- entfaltung in Kindergarten und Schule?
7. Jasmine Vallaster, St. Johann i. T., Edel Humer, Nenzing: Motivierte Kinder. Einblicke in den existenziellen Unterricht

Nachmittagsvortrag 1: 14:00-15:15 Michael Winter, Berlin: Existenzielle Pädagogik in den Elisabethstift-Schulen – Herausforderungen im Spannungsfeld von Freiheit und Verantwortung

Nachmittagsvortrag 2: 15:30-16:45 Thomas Happ, Innsbruck: Wenn die Psyche Dynamik macht! Herausfordernde Erziehungssituationen besser verstehen

Mag. Daniel Scheyer

Ansprechpartner

Mag. Daniel Scheyer

Nächstes Projekt

Projektkooperation: GLOBART Academy