Was möchten Sie wissen?

Was ist das wichtigste Thema der Weitblickgesellschaft?

Der Mensch.

Wie finanziert sich die Weitblickgesellschaft?

Die Weitblickgesellschaft wird als gemeinnützige GmbH durch Zuschüsse ihrer Alleingesellschafterin, einer verschiedene Unternehmensbeteiligungen haltenden österreichischen Privatstiftung, finanziert. Als 100%ige Tochter dieser Privatstiftung ist die Weitblick GmbH politisch unabhängig und nicht auf die Erzielung von Gewinnen oder öffentliche Gelder angewiesen.

Nimmt die Weitblickgesellschaft Spenden an?

Nein. Die einzig auf Eigenkapital basierende Bilanzstruktur verhindert finanzielle Abhängigkeiten aller Art insbesondere von Konzernen, Gebietskörperschaften oder Parteien. Ihre Organisationsstruktur erlaubt der Weitblick GmbH die selbständige Deckung der von ihr benötigten Mittel ohne Einflussnahmen von außen.

Wem nützt die Weitblickgesellschaft?

Ihrer Errichtungserklärung gemäß verfolgt die Gesellschaft ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke und ist in all ihren Tätigkeiten der Förderung der Allgemeinheit verpflichtet.

Wodurch unterscheidet sich die Weitblick GmbH von bekannten NPOs und NGOs

Wir sind geisteswissenschaftlich orientiert, verfolgen das Nachhaltigkeitsprinzip, arbeiten weisungsfrei und nützen Ansätze, Denkweisen und Methoden verschiedener Fachrichtungen.

Was soll ich unter "interdisziplinär arbeiten" verstehen?

Psychotherapeutische, erziehungswissenschaftliche, philosophische und sozialwissenschaftliche Perspektiven und Expertisen fließen in Projekte und Entscheidungen ein. Wir fokussieren in die Tiefe, nicht in die Breite. Damit retten wir zwar nicht die Welt, wirken aber nachhaltig in der uns nahestehenden Umwelt.

Was stellt den Forschungsschwerpunkt der Weitblickgesellschaft dar?

Die Frage nach dem „guten Leben“ des Einzelnen in der Gemeinschaft: Was macht ein gelingendes Leben aus? Welche inneren und äußeren Voraussetzungen braucht es dafür? Wie können diese Voraussetzungen gezielt geschaffen werden? Wie wirken sich die gegenwärtigen gesellschaftichen Bedingungen auf den Einzelnen und das Miteinander aus?

Wer ist Viktor E. Frankl?

Viktor Emil Frankl (* 26. März 1905 in Wien; † 2. September 1997 ebenda) war ein österreichischer Neurologe und Psychiater. Er begründete die Logotherapie und Existenzanalyse, die auch als „Dritte Wiener Schule der Psychotherapie“ bekannt ist. Wikipedia bietet ausführliche Information und Literaturhinweise.

Kann ich JA zu meinem Leben sagen?

Trotz wachsender sozialer Ungleichheit und der Gefahren, die durch weltpolitische Konflikte und ökologische Krisen drohen, leben wir heute in einer Zeit, mit einem historischen Maximum an individuellen Freiheiten. Viktor Frank schrieb hierzu treffend: "Im Gegensatz zum Tier sagen dem Menschen keine Instinkte, was er muß; und dem Menschen von heute sagen keine Traditionen mehr, was er soll; und oft scheint er nicht mehr zu wissen, was er eigentlich will." Daher sind wir aufgefordert, uns mit unserem Leben auseinanderzusetzen und gemäß unserer Möglichkeiten dieses so zu gestalten, dass wir möglichst mit innerer Zustimmung leben können. Die Schärfung eines selbst- und gesellschaftskritischen Blickes hilft dabei, das JA zum eigenen Leben zu finden.

Was macht das gute Leben aus?

In unserer Gesellschaft sind wir mit unterschiedlichsten Wertesystemen und Lebensentwürfen konfrontiert. Die zunehmende Wertediffusion mündet vor allem bei jungen Menschen häufig in einem Zustand innerer Orientierungslosigkeit. Wesentlich für ein sinnerfülltes Leben ist jedoch die Verwirklichung eigener Werte. So haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, mit unseren Projekten den individuellen Prozess der Wertefindung gerade bei jungen Menschen zu fördern und begleiten.

Tue ich das Richtige?

Karl Jaspers sagte: "Was ich bin, werde ich durch meine Entscheidungen." Die Freiheit der Wahl ist eine Verantwortung, die jeder Mensch für sich zu tragen hat, die sich aber immer auch auf unsere Mitwelt mehr oder weniger unmittelbar auswirkt. Soll gilt es ein umfassendes Bewusstsein dafür zu entwicklen, wie sich Entscheidungen auf das eigene Leben und auf das Leben anderer auswirken.

Wie können wir gut zusammen leben?

Unser "Dasein" ist immer ein "Mit-Sein". Wir stehen Zeit unseres Lebens in einem dreifachen Kontext: wir sind verantwortlich gegenüber uns selbst, unseren Mitmenschen und unserer Umwelt. Verantwortungsvolles Handeln setzt gleichermassen kritische Auseinandersetzung mit soziologischen, ökonomischen und ökologischen Rahmenbedingungen unserer Gesellschaft, wie bewusstes Hinterfragen eigener Haltungen und Überzeugungen voraus. Wir zeigen diese Verantwortung auf und fordern sie ein.